Download PDF
Brennholz bei Holzcheck24.de

Buche, Eiche, Kiefer & Co – Das sind die beliebtesten Brennholz-Arten

Buchenholz

Hier entsteht ein Text…

Eichenholz

Hier entsteht ein Text…

Kiefernholz – Die Überlebenskünstlerin unter den heimischen Brennhölzern

Die oft als “Brotbaum” gescholtene Kiefer ist eine der am weitesten verbreiteten Baumarten in Deutschland. In Niedersachsen nimmt sie mehr als 1/3 der Waldfläche ein. Doch nicht nur hier ist Sie eine echte Größe: weltweit findet man über 100 unterschiedliche Kieferholz-Arten; von der Steppe bis in 2.500m Höhe. Anders als Fichte und Weißtanne, verbreitet sich die Kiefer auch in Zeiten der Klimaerwärmung. Als Brennholz ist Kiefernholz oft umstritten. Zu Unrecht wie wir finden – aber dazu später mehr.

 

Die Kiefer ist nicht einfach “nur” Brennholz

Sie ist zum Beispiel auch eine Heilpflanze. Aus ihr gewinnt man ätherische Öle, auch für die Naturkosmetik. Kiefernölextrakte aus den Nadeln und Trieben werden bei Massagen, Saunaaufgüssen, gegen Erkältungen usw. geschützt und genutzt. Aus der Haut der Nadeln gewann man die Waldwolle, etwa für Rheumakissen. Die Samen gewisser Kiefern werden als Pinienkerne unter anderen als Salatbeilage verwendet. Der Kienspan ist seit Urzeiten als ältestes Licht bekannt und noch heute der Klassiker zum Feueranmachen.

Bekannt ist auch die Harznutzung bis zirka 1990 in Deutschland, wobei die Kiefern etwa 10 Jahre vor der Fällung für Terpentin und Kolophonium, als Grundstoff für Lacke, geharzt wurden.

In Japan oder Korea versprechen aufgehängte Kiefernzweige vor der Eingangstür langes Glück. In diesen Ländern steht die Kiefer für Stärke, Langlebigkeit, Beständigkeit und Geduld. Sie wird dort in Tempel- oder Gartenanlagen kultiviert und beschnitten. auch ist die Kiefer ein schöner, imposanter Weihnachtsbaum, der duftet und in Brandenburg noch sehr weit als Märkischer Weihnachtsbaum verbreitet ist. Viele Mythen oder Geschichten ranken sich um diesen Baum. So glaubt man in Osteuropa, dass Jesus mit Kiefernnägeln ans Kreuz genagelt wurde, deshalb sei die Kiefer so knotig und die Rinde durch das Blut rot gefärbt.

Die Kiefer erfährt auch ihre Bedeutung im keltischen Horoskop, wobei “Kiefer-Menschen” als ungezwungen und widerstandsfähig beschrieben werden.

Und nicht zu vergessen, ist das Gold des Nordens: gemeint ist der vor ca. 50. Millionen Jahren geflossene Harz, konserviert als Bernstein, der schon von unseren Vorfahren verehrt wurde.

Geht man im Frühjahr durch einen Kiefernwald riecht man den Duft der würzigen ätherischen Öle, die so einzigartig sind. Das ändert sich übrigens auch nicht bei frisch geschlagenem Kiefernholz. Und damit sind wir bei den…

 

Eigenschaften von Kiefernholz zur Verwendung als Brennholz

Ob frisch geschlagen oder während des Verbrennens: Kiefernholz verbreitet eine wohlige Stimmung, ein angenehmes Raumklima und einen herrlichen Harzduft bei der Verbrennung. Ein mittlerer Brennwert von ca. 1.700 KWh/rm erklärt den meist geringeren Preis/rm. Unter den Brennholz-Arten gilt Kiefer gemeinhin als kostengünstiger Brennstoff.

 

Brenneigenschaften von Kiefernholz

Dank seiner leichten, schnelle Entzündung eignet sich Kiefernholz perfekt zum Anheizen des Ofens/Kamins. In kurzer Zeit entfaltetet sich hierbei eine große Hitze – was besonders an Kalten Tagen ein angenehmer Nebeneffekt ist: es dauert nur wenige Minuten, bis sich die Hitze auf den zu wärmenden Raum überträgt.

Allerdings ist Kiefernholz auch sehr harzig. Ein Knacken und Knistern in der Feuerstelle ist völlig normal und wird von einem eher als angenehm und von einem anderen als störend empfunden. Der Harz im Brennholz führt jedoch auch zu starken Funkenflug – für offene Kamine und Feuerstellen ist Kiefernholz nicht zu empfehlen, da die Gefahr besteht, dass Glut aus der Feuerstelle fliegt.

 

Verarbeitungseigenschaften von Kiefernholz

Verarbeiten Sie Ihr Holz selbst, ist Kiefernholz leicht veredelbar. Das Spalten sollte keine größeren Probleme bereiten. Wie bei allen Hölzern bietet es sich an das Brennholz möglichst früh auf die gewünschte Größte zu schneiden/spalten, da das Holz mit größerer Restfeuchte deutlich leichter zu verarbeiten ist.

 

Lagerung und Lagerzeit von Kiefernholz

Wie bei anderen Brennhölzern auch, sollte die Lagerstelle möglichst luftig und trocken sein. Schimmelbildung oder dergleichen bildet bei der Lagerung der Kiefer eine absolute Ausnahme. Weil das Holz mit einer geringen Rohdichte sehr schnell seine Feuchtigkeit verliert, reicht häufig eine Lagerzeit von 1 bis 1,5 Jahren aus um das Holz ofenfertig zu trocknen.

Douglasie

Hier entsteht ein Text…